Wilhelm Nonne war ab 1931 ein NSDAP- und ab 1933 ein SS-Mitglied. Er trat der Gestapo 1939 bei und arbeitete seit August 1942 im Judenreferat in Hannover. Er war an den ersten drei Deportationen aus Hannover beteiligt. Obwohl er als einfacher Mitarbeiter diente, erkämpfte er sich eine privilegierte Position im Referat. Unter den jüdischen Deportierten war Nonne als brutaler Sadist gefürchtet

1942 wurde Nonne zur Abteilung für Ostarbeiter versetzt, wo er bis 1945 blieb. Nach dem Krieg wurde er festgenommen. Er wurde 1952 vor Gericht gestellt und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Nonne büßte weniger als drei Jahre ab und wurde 1954 auf Bewährung entlassen.

Stay Connected

Facebook   YouTube   Twitter   Blog