Das Internationale Institut für Holocaust-Forschung

Anfang 1945 stand Nazideutschland am Rand der militärischen Niederlage. Die alliierten Verbände hatten Frankreich, Belgien und den größten Teil der Niederlande befreit. In Osteuropa war die Rote Armee bis in die baltischen Staaten und nach Ostpolen vorgerückt. Am 10. Januar starteten die sowjetischen Truppen eine Großoffensive in Ostpreußen und Polen (Weichsel-Oder-Offensive). Am 17. Januar erreichten die Sowjets Warschau. Nach dem deutschen Rückzug ordnete der "Reichsführer SS", Heinrich Himmler, die Evakuierung aller Konzentrationslager in Polen an. Auschwitz und die dazugehörigen Nebenlager wurden am 18. Januar geräumt. Durch die heftigen Bombardierungen der Alliierten waren viele deutsche Städte in erheblichem Maße zerstört. Im deutschen Verkehrssystem herrschte Chaos. Trotzdem stellte die Gestapo weiter Deportationsbescheide aus.
mehr Details

weitere Details

Orte:
Transportroute: von Abfahrtsbahnhof Duesseldorf, Düsseldorf (Düsseldorf), Rhein Provinz, Deutsches Reich nach Theresienstadt, Getto, Tschechoslowakei am 01/1945
weitere Information  weitere Information
Abfahrtsort: Duesseldorf, Düsseldorf (Düsseldorf), Rhein Provinz, Deutsches Reich
Transportnummer: VII/5 Ez2
Abfahrtsdatum: 01/1945
Teilstrecke: Abfahrtsbahnhof
Transportmittel: Zug
Min. Anzahl der Personen: 1
Max. Anzahl der Personen: 2
Zielort des Transports: Theresienstadt, Getto, Tschechoslowakei
Ankunftsdatum: 26/01/1945
Transportnummer bei der Ankunft: VII/5Ez2
Beauftragende Behörde: RSHA IVB4 - Judenangelegenheiten, Räumungsangelegenheiten
Beteiligte Verantwortliche:
Bahngesellschaft: Deutsche Reichsbahn
Nationalität der Verantwortlichen: deutsch
Link zur Bibliothek:
Bibliographie:
  • Alfred Gottwaldt, Diana Schulle, Die "Judendeportationen" aus dem Deutschen Reich 1941-1945 (Wiesbaden: Marix Verlag, 2005), p.466
  • Holger Berschel, Buerokratie und Terror: Das Judenreferat der Gestapo Duesseldorf 1935-1945 ( Essen: Klartext Verlag, 2001) pp.88-141, pp.412-415
  • Herbert Schmidt, Der Elendsweg der Dueseldorfer Juden: Chronologie der Schreckens 1933-1945, (Duesseldorf, Droste Verlag, 2005) pp.170-286

Stay Connected

Facebook   YouTube   Twitter   Blog